Der Gesundheitsplan kann das Recht wünschen, etwaige Überzahlungsbeträge von zukünftigen Zahlungen abzuziehen, die dem Anbieter zustehen. Erwartet der Gesundheitsplan, dass der Anbieter geschuldete Beträge zurückzahlt, wenn dem Anbieter keine künftigen Zahlungen zustehen, sollte in der Anbietervereinbarung festgelegt werden, wie die Rückzahlungen erfolgen sollen. Staatliche Gesetze beschränken die Art und Weise, wie Gesundheitspläne sich erholen können, daher sollten Sie die geltenden staatlichen Gesetze bei der Ausarbeitung von Rückstellungsbestimmungen überprüfen. Als Vorbemerkung sollten Sie eine Kopie des Anbieterhandbuchs des Gesundheitsplans erhalten. Anbietervereinbarungen enthalten in der Regel das Anbieterhandbuch, das häufig detaillierte Diskussionen über wichtige Fragen wie Anmeldeinformationen, Antragseinreichung, Beschwerderechte und die Pflege von Krankenakten enthält. Überprüfen Sie im Rahmen des Entwurfsprozesses für Die Lieferantenvereinbarung das Anbieterhandbuch, um sicherzustellen, dass es die neuesten rechtlichen und regulatorischen Anforderungen sowie die einzigartigen Prozesse und Verfahren des Gesundheitsplans widerspiegelt. Sie suchen Informationen zur Kündigung einer Gruppenkrankenversicherung? Weitere Informationen finden Sie unter Helfen, einem Unternehmen bei der Stornierung der Gruppenkrankenversicherung zu helfen. Dieser Planentwurf deckt nur außernetzgebundene Dienste für Notfall- und/oder Notfallversorgung ab. Wenden Sie sich umgehend an Ihren Gesundheitsplan, wenn Sie einen Notfall und/oder dringende Pflegedienste a-network suchen. Möglicherweise müssen Sie Ihren Marketplace-Plan beenden, wenn Sie eine andere Gesundheitsversorgung erhalten, oder aus einem anderen Grund. Die Anbietervereinbarung ist das Herzstück der Netzwerke von Gesundheitsplananbietern.

Gesundheitspläne schließen Anbietervereinbarungen mit Anbietern ab, die an ihren Providernetzwerken teilnehmen. Manchmal sind diese Vereinbarungen mit einzelnen Anbietern, während andere Vereinbarungen mit Gruppen von Anbietern wie Arztpraxen, die im Namen der einzelnen Anbieter beschäftigen und abrechnen. Anbieter, die Vereinbarungen mit Gesundheitsplänen abschließen, werden gemeinhin als teilnehmende, netzwerkgebundene oder Netzwerkanbieter bezeichnet. Leider ist die Beziehung zwischen Gesundheitsplan und Anbieter tendenziell kontradiktorisch, und in diesem Zusammenhang verweisen Gesundheitspläne und ihre Anwälte routinemäßig auf Bestimmungen von Anbietervereinbarungen, wenn Streitigkeiten über die Verpflichtungen eines Anbieters als beteiligter Netzbetreiber entstehen. Die Anbietervereinbarung sollte sich mit den am häufigsten strittigen Fragen befassen und in klarer, prägnanter Sprache für die Anbietergemeinschaft verfasst werden. Für eine Diskussion über die Auswirkungen der staatlichen Krankenversicherungsgesetze auf die Krankenkassen, siehe Seinerseits, muss der Gesundheitsplan die Anbieter nach staatlichen prompten Zahlungsgesetzen bezahlen. Die Anbietervereinbarung muss die entsprechenden Zahlungsfristen widerspiegeln. Wenn der Gesundheitsplan das Recht behalten will, an die Anbieter aus irgendeinem Grund gezahlte Gelder zurückzufordern (z. B. im Falle einer Überzahlung durch den Gesundheitsplan an den Anbieter), sollte die Anbietervereinbarung dieses Recht klar festlegen und beschreiben, wie der Wiedereinziehungsprozess funktionieren könnte. Der Anbietervertrag sollte auch alle Beschwerderechte erläutern, die der Anbieter nach Erhalt der Kündigung durch den Gesundheitsplan haben kann (gegebenenfalls mit Verweisen auf das Anbieterhandbuch). Der Gesundheitsplan sollte auch seine einschlägigen staatlichen Gesetze recherchieren, um festzustellen, ob er verpflichtet ist, einen Anbieter innerhalb einer bestimmten Zeit zu kündigen, nachdem die Lizenz eines Anbieters eingeschränkt, beschränkt, sanktioniert oder widerrufen wurde.

Ist dies der Fall, sollten die Berichtsfristen in der Vereinbarung diesen Zeitpunkt berücksichtigen. IT FOCUSES ON PROVIDER CONTRACTING FOR commercial plans und diskutiert keine Anbietervereinbarungen für Medicare Advantage oder Medicaid Managed Care Pläne, die sich inhaltlich von Anbietervereinbarungen für kommerzielle Pläne unterscheiden. Der Artikel beschreibt die Entwicklung und den Vertragsabschluss des Anbieters, die Handbücher des Anbieters, die Vergütung, die Abrechnung und Zahlung, die Netzwerkteilnahme, die Lizenzierung und Versicherung des Anbieters, die Lieferantenanmeldeinformationen, die Verwaltung von Datensätzen, die Kündigung sowie die Vertrags- und Anmeldeanforderungen des Staates.